Gemeindecaritas

Die Arbeit der Gemeindecaritas vor Ort ist vielfältig.

Einmal im Monat ist Caritassprechstunde.

Wie helfen in schwierigen Situationen, unterstützen mit Lebensmittelgutscheinen und Schuhgutscheinen, vermitteln in weitere Beratungsstellen und stehen Menschen bei.

Wir besuchen kranke und ältere Menschen im Krankenhaus, in den Altenheimen, zu Hause und bringen ihnen einen Gruß von der Gemeinde.

Damit Kinder in den Sommerferien Freude und Gemeinschaft erleben können, unterstützen wir die Stadtranderholung auf der "Scheune" in Braubach finanziell.

Auch helfen wir immer wieder kurzfristig Familien in akuten Notsituationen.


 

Logo GP aktuell

"Seit April 2016 besteht eine Kooperation zwischen dem Caritasverband Westerwald/Rhein-Lahn und der Pfarrei Sankt Martin, die sich im Generationenprojekt Lahnstein wiederfindet. Angesiedelt ist die Projektstelle im Altenzentum St.Martin, Hochstraße 2. Astrid Haderlein und Dr. Michael Noack arbeiten dort als Quartiersmanager.
Mit ihrer vermittelnden, moderierenden und vernetzenden Arbeit verfolgen sie zwei Ziele Das Altenzentrum zum Quartier hin zu öffnen und als eine Koordinierungsstelle für Fragen der Lahnsteiner rund um das Thema „Leben und Wohnen in Lahnstein“ da zu sein. Vor allem mit älteren Menschen aus Lahnstein wollen die beiden Quartiermanager nach Wegen suchen, ihren Alltag so angenehm wie möglich zu gestalten.

So soll das Altenzentrum zu einem Ort der Begegnung und Beratung werden. Die Quartiersmanager gehen aber auch ins Quartier, um mit den Bewohnern, gleich welchen Alters, ins Gespräch zu kommen und deren Fragen und Ideen zur Optimierung der Lebensqualität vor Ort aufzugreifen und nach gemeinsamen Lösungen mit den Betroffenen zu suchen,.
Grundlegend in dieser Tätigkeit ist das sozialraumorientierte Arbeiten. Hier setzt auch die Kooperation mit der Pfarrei Sankt Martin ein, die sich auf den Weg der „Lokalen Kirchenentwicklung“ begeben hat und neue Wege in der Pastoral gehen will. Auch sie fragt nach den Interessen und Bedürfnissen der Menschen in der Stadt, nach den Sorgen und Ideen der Menschen, die hier leben, um dort mit der pastoralen Arbeit anzusetzen, gemeinsam mit den Menschen vor Ort. Aus diesem Grund sind Astrid Haderlein und Dr. Michael Noack Teil des Pastoralteams. Dies ermöglicht eine enge Zusammenarbeit und unterstützt das Ziel, gerade in der pastoralen Arbeit den sozialraumorientierten Aspekt immer wieder mit in den Blick zu nehmen. Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt und wird gefördert durch Gelder des Deutschen Fernsehlotterie und des Bistums Limburgs."

NoackHaderlein